Sitemap

News

04.03.2013: RSV setzt Modernisierung des Fuhrparks fort - 2 Blaue Engel mit Abgasnorm EURO VI für Reutlingen

Bild vergrößern
 
Als eines der ersten Busunternehmen im süddeutschen Raum beschafft die Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft 2 neue Citaro-Gelenkbusse von Mercedes-Benz mit der Abgasnorm EURO VI.
Mit der neuen BlueEfficieny Power-Antriebstechnologie erfüllen die neuen Busse der RSV die neue Abgasnorm Euro VI. Und das bereits ein Jahr vor Einführung der strengen Abgasnorm.
Euro 6 ist das bislang umfangreichste Regelwerk der EU zur Reduzierung von Emissionen durch Nutzfahrzeuge. Gegenüber Euro 5 sollen Partikelemissionen im Vergleich zur bestehenden Abgasnorm um 66%, Stickoxidemissionen (NOx) gar um 80% verringert wer-den. Ab 1.1.2014 müssen alle neu zugelassenen Lkw und Busse in Europa diese Norm erfüllen. Die vollständige Euro 6-Regelung mit allen regulatorischen Details wurde im Januar 2012 verabschiedet. Seit April 2012 ist Euro 6 in der Europäischen Union zulassungsfähig. Die Schadstoffbelastung durch Lkw und Busse soll auf ein Minimum reduziert werden. Mit Einführung von Euro 6 gilt auch ein neues standardisiertes Testverfahren zur Ermittlung der Schadstoff-emissionen. Hersteller müssen künftig nachweisen, dass die Abgasemissionslimits von ihren Nutzfahrzeugen über mindestens 700.000 km bzw. sieben Jahre eingehalten werden. Ergänzend gelten Regelungen zur permanenten Überwachung des Abgasma-nagements sowie zur Öffnung der Wartungs- und Reparaturanleitungen für externe Servicebetriebe.

Der leistungsstarke, effiziente, zukunftsfähige Motor gewährleistet eine drastische Reduzierung von Stickoxiden und Partikeln im Abgas. Er macht den neuen Citaro zum Vorreiter einer neuen Generation umweltfreundlicher Linienbusse.

Die neuen BlueEfficiency Power-Motoren mit BlueTec® 6 überzeugen nicht nur durch hohe Umweltverträglichkeit, sondern auch durch hohe Wirtschaftlichkeit. Denn trotz höherer Anforderungen ist es gelungen, den Kraftstoffverbrauch gewohnt niedrig zu halten. Kein Mehrverbrauch trotz Euro VI. Gelungen ist dies unter anderem dank der Common Rail Technologie. Spitzenklasse sind neben den geringen Emissionen durch die Kombination von SCR-Technik (selektive, katalytische Reduktion), bedarfsorientierter Abgasrückführung und Partikelfilter auch die hohe Dynamik der Motoren dank neuer Turbolader-Technik. Für maximale Leistung, hohe Laufruhe und ein komfortables Fahrverhalten.

Auch hinsichtlich der Fahrgastinformation entsprechen die neuen Busse höchsten Standards. Großformatige, kontrastreiche LED-Anzeigen an den Fahrzeugen sowie 19 Zoll-Bildschirme im Innen-bereich sorgen für eine gute Erkennbarkeit der Streckeninformation. Zur Stärkung des Sicherheitsgefühls trägt die Ausrüstung mit Videoüberwachungsanlagen bei. Mittlerweile selbstverständlich bei allen Niederflurbussen sind Klapprampen für Rollstuhlfahrer und die sogenannte Kneeling-Funktion, die es erlaubt, die rechte Fahrzeugseite im Stand um bis zu 60 Millimeter abzusenken. Dies erleichtert Kindern, älteren und mobilitätseingeschränkten Menschen den Einstieg. Die RSV mitsamt ihren Auftragsunternehmen ist heute mit einem 100 %-igen Niederflurfuhrpark unterwegs. Alle neuen Busse sind mit Klimaanlagen für den Fahrgastraum ausgestattet.

Darüberhinaus erfüllt der Citaro von Mercedes-Benz die Anforderungen für das Umweltzeichen Blauer Engel bei einem Omnibus mit Dieselantrieb. Das Gütesiegel wird dank emissionsarmem Antrieb und umweltfreundlicher Produktion verliehen.

Mit dem Blauen Engel wird die Umweltbilanz des Verkehrsmittels Bus weiter verbessert. Denn der Bus trägt per se schon zum aktiven Klimaschutz bei. Ein fahrgastfreundlicher Niederflurbus verbraucht bei einem mittleren Besetzungsgrad nur knapp 2,5 Liter Dieselkraftstoff pro 100 km und Fahrgast.

Demgegenüber beträgt der Durchschnittsverbrauch aller Pkws heute noch etwa 6,6 Liter pro 100 km und Fahrgast bei einem mittle-ren Besetzungsgrad eines Pkws mit 1,2 Personen. In der Verkehrsspitze benötigen Linienbusse im Stadtverkehr sogar weniger als einen halben Liter Diesel pro 100 km und Fahrgast.

Für die spezifischen CO2-Emissionen (pro Fahrgast) bedeutet dies, dass ein durchschnittlich besetzter Linienbus weniger als ein Drittel eines durchschnittlich besetzten Pkws emittiert. In der Verkehrsspitze beträgt die CO2-Emission eines Linienbusses (pro Fahrgast und 100 km) sogar nur etwa 5 Prozent der vergleichbaren Pkw-Emission. Jeder, der in der Rush-Hour anstelle eines Pkw den Linienbus nimmt, vermeidet also 95 Prozent CO2.




weitere News 2013