Neue Busse unterwegs

|   Betriebsmeldungen

Drei neue Gelenkbusse wurden am 12. Dezember 2014 an die Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft (RSV) übergeben.


Die Fahrzeuge verfügen über den derzeit höchsten Emissionsstandard Euro VI und sind damit besonders umweltfreundlich. Realisiert wird dies durch modernste Motorentechnik, Gewichtsoptimierung und umfangreiche Abgasnachbehandlungssysteme. Trotzdem verbrauchen die neuen Fahrzeuge nicht mehr Kraftstoff. Auch hinsichtlich der Fahrgastinformation entsprechen die neuen Busse höchsten Standards. Großformatige, kontrastreiche LED-Anzeigen an den Fahrzeugen sowie 19 Zoll-Bildschirme im Innenbereich sorgen für eine gute Erkennbarkeit der Streckeninformation. Zur Stärkung des Sicherheitsgefühls trägt die Ausrüstung mit Videoüberwachungsanlagen bei. Mittlerweile selbstverständlich bei allen Niederflurbussen sind Klapprampen für Rollstuhlfahrer und die sogenannte Kneeling-Funktion, die es erlaubt, die rechte Fahrzeugseite im Stand um bis zu 60 Millimeter abzusenken. Dies erleichtert Kindern, älteren und mobilitätseingeschränkten Menschen den Einstieg. Die RSV mitsamt ihren Auftragsunternehmen ist heute mit einem 100 %-igen Niederflurfuhrpark unterwegs. Alle neuen Busse sind mit Klimaanlagen für den Fahrgastraum ausgestattet.


Darüberhinaus erfüllt der Citaro von Mercedes-Benz die Anforderungen für das Umweltzeichen Blauer Engel bei einem Omnibus mit Dieselantrieb. Das Gütesiegel wird dank emissionsarmem Antrieb und umweltfreundlicher Produktion verliehen.


Mit dem Blauen Engel wird die Umweltbilanz des Verkehrsmittels Bus weiter verbessert. Denn der Bus trägt per se schon zum aktiven Klimaschutz bei. Ein fahrgastfreundlicher Niederflurbus verbraucht bei einem mittleren Besetzungsgrad nur knapp 2,5 Liter Dieselkraftstoff pro 100 km und Fahrgast.


Demgegenüber beträgt der Durchschnittsverbrauch aller Pkws heute noch etwa 6,6 Liter pro 100 km und Fahrgast bei einem mittle-ren Besetzungsgrad eines Pkws mit 1,2 Personen. In der Verkehrsspitze benötigen Linienbusse im Stadtverkehr sogar weniger als einen halben Liter Diesel pro 100 km und Fahrgast.


Für die spezifischen CO2-Emissionen (pro Fahrgast) bedeutet dies, dass ein durchschnittlich besetzter Linienbus weniger als ein Drittel eines durchschnittlich besetzten Pkws emittiert. In der Verkehrsspitze beträgt die CO2-Emission eines Linienbusses (pro Fahrgast und 100 km) sogar nur etwa 5 Prozent der vergleichbaren Pkw-Emission. Jeder, der in der Rush-Hour anstelle eines Pkw den Linienbus nimmt, vermeidet also 95 Prozent CO2.
















 

Zurück